Ein schiffsgebundenes Gesamtsystem gegen Plasikabfall in Ozeanen und Meeren

Mit dem „Marine Debris to Energy (MDE)“-Ship-System wird die Entwicklung einer weltmarktfähigen Systemlösung zur Befreiung der Meere von Plastik realisiert.
Das Konzept beinhaltet das Abfischen großer Mengen von Kunststoff an Punktquellen von Meeren und Ozeanen sowie dessen anschließende Prozessierung und stoffliche Nutzung mittels einer Flotte von Schiffen.

Der Erlös aus dem Verkauf der Endprodukte des Systems soll die langfristige Finanzierung des Projektes sicherstellen.

Grafik_MDE-Ship

Da es bisher für diese Aufgabenstellung noch keine technischen Lösungen gibt, strebt das Netzwerk hierfür eine vollständige, aus folgenden Bausteinen bestehende Systemlösung an:

1. Vorhersage- und Prognosemodelle für die Identifizierung der maximalen Plastikfangmenge an Punktquellen.

2. Prognosemodelle zur lokalen Bestimmung der Verteilung des Plastiks in der Wassersäule und Wasseroberfläche durch Messtechnik

3. Fangtechnik zum maximalen Auffischen des Plastiks unter Berücksichtigung minimalen Beifangs.

4. Zwischenlagerung der vollen Netze (Steerte) an Sammelpunkten.

5. Bergungstechnik der vollen Netze (Steerte).

6. Prozesstechnik für die Aufbereitung des Plastiks an Bord des Schiffes.

7. Stoffliche Nutzung des aufbereiteten Plastiks.

Mit diesem System soll eine vollständig geschlossene Systemlösung als Dienstleistung im Rahmen von PPP (Public-Private-Partnership) angeboten werden.

Dieses Projekt ist eines der ersten maritimen Abfallwirtschaftskonzepte und stellt eine schiffsgebundene Lösung vom Auffischen von Plastik aus dem Meer, bis hin zu seiner stofflichen Nutzung dar. Hiermit wird nicht nur ein weltweit einmaliges neues Schiffskonzept entwickelt, sondern es wird darüber hinaus ein globales Problem industriell gelöst.